Jahresabschluss 2015 – BilRUG bringt Änderungen

Der Jahresabschluss 2015 steht bevor und die Regelungen des neuen Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) sollten schon jetzt berücksichtigt werden.

Jahresabschluss 2015

Jahresabschluss 2015 + BilRUG: Änderungen in Abschluss und Controlling

Mit dem neuen BilRUG werden europäische Anforderungen umgesetzt, mit denen sich die deutsche Bilanzierung weiter den internationalen Regelungen annähert.

Durch die neuen Bilanzregeln sollen kleine Unternehmen entlastet und die internationale Vergleichbarkeit der Rechnungslegung verbessert werden.

Allerdings wird die Umstellung der Jahresabschlüsse im ersten Schritt zu Mehrarbeit und erheblichen Änderungen führen.

Durch die neue Struktur werden Kennzahlen für Controlling und das Rating der Hausbank grundlegend geändert.

TIPP: Sie sollten schon im Jahresabschluss 2015 Vorbereitungen treffen und mit Ihrem Buchhalter oder Steuerberater in Kontakt treten.
Sprechen Sie auch Kosteneinsparungen durch den vereinfachte Abschluss an.

Die neuen Bilanzregeln gelten für Wirtschaftsjahre ab 2016.Die laufende Buchführung ist also bereits ab dem 01. Januar 2016 betroffen.

Im nächsten Jahresabschluss müssen die Vorjahreswerte für 2015 den neuen Regelungen entsprechen.

Jahresabschluss 2015 & BilRUG – neue Größenklassen

Die Größenklassen für Unternehmen werden für kleine Unternehmen deutlich angehoben.

Für die betroffenen Unternehmen gilt dann ein deutlich verkürzter Jahresabschluss, für etwa 7.000 Betriebe entfällt die Prüfungspflicht sowie verschiedene Ausweis- und Offenlegungspflichten.

Ab 01.01.2016 gelten folgende neue Größenklassen (§ 267 HGB):

  • kleine Kapitalgesellschaften
    Bilanzsumme EUR 6.000.000 (bisher EUR 4.840.000)
    Umsatzerlöse EUR12.000.000 (bisher EUR 9.680.000)
    50 Arbeitnehmer (unverändert)
  • mittelgroße Kapitalgesellschaften
    Bilanzsumme EUR 20.000.000 (bisher EUR 19.250.000)
    Umsatzerlöse EUR 40.000.000 (bisher EUR 38.500.000)
    250 Arbeitnehmer (unverändert)

Jahresabschluss 2015 | BilRUG und Kleinst-Kapitalgesellschaft

Die Kleinstkapitalgesellschaft gibt es seit 2012 (MicroBilG). Folgende Größenklassen sind § 267a HGB anzuwenden:

  • Bilanzsumme 350.000 Euro
  • Umsatzerlöse 700.000 Euro
  • Mitarbeiterzahl 10

Für die betroffenen Gesellschaften gelten Erleichterungen für den Jahresabschluss.

Es besteht keine Pflicht zur Erstellung eines Anhangs und zur Offenlegung des Jahresabschluss. Statt dessen ist der Abschluss nur zu hinterlegen.

Jahresabschluss 2015 –  neue Umsatzerlöse durch BilRUG

Durch die neuen Bilanzregeln wird die GuV-Position Umsatzerlöse erheblich erweitert.

Bisher wurden Umsätze aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Verkauf, Vermietung von typischen Erzeugnissen, Waren und Erbringung typischer Dienstleistungen) ausgewiesen.

Zukünftig sind auch außerordentliche oder sonstige betriebliche Erträge aus Nebentätigkeiten zu berücksichtigen, die nicht durch die gewöhnliche Geschäftstätigkeit anfallen, wie zum Beispiel:

  • Konzernleistungen oder Kostenumlagen
  • Mieterlöse
  • Schrotterlöse
  • Personalverkäufe
  • Werkskantinen
  • Patentgebühren
  • Schadenersatzleistungen

ACHTUNG: Durch den neuen Ausweis der Umsatzerlöse sind auch verschiedene Kostenpositionen neu zu gliedern.

Die GuV-Positionen „Materialaufwand, bezogene Leistungen„, die in der Kostenrechnung als direkte Kosten berücksichtigt werden, sind neu zu definieren.

Gesellschaften, die das Umsatzkostenverfahren (§275 Abs.3 HGB) anwenden, sind ebenfalls besonders betroffen und sollten ihren Steuerberater auf die geänderten Vorschriften ansprechen.

Mein Tipp: Da in der Folge auch Kostenrechnung betroffen sind, überprüfen Sie Ihre Kalkulationsgrundlagen und definieren Sie Zielgrößen und Kennzahlen des Controllings neu.

Jahresabschluss 2015 – sonstige Änderungen des BilRUG

Weitere Änderungen der Jahresabschlüsse ab 2016 (2015 ist als Vorjahreswert betroffen) betreffen folgende Positionen:

  • Immaterialle Vermögensgegenstände
  • außerodentliche und periodenfremde Positionen der GuV
  • Angaben im Anhang
  • Konzernabschlüsse

Fazit des BilRUG im Jahresabschluss 2015

Durch die Anpassung der deutschen Bilanzregeln stehen mittelständischen Unternehmen umfangreiche Änderungen bevor, die auch Einfluss auf den bevorstehenden Jahresabschluss 2015 haben.

Die laufende Auswertung der Betriebsergebnisse ist ebenfalls betroffen, so dass auch die internen Abläufe kurzfristig angepasst werden müssen.

Sprechen Sie Ihre Unternehmens- und Steuerberater und/oder verantwortlichen Mitarbeiter frühzeitig auf die notwendigen Änderungen und Anpassungen an.

 

Die Beitragsreihe zu aktuellen Themen aus Jahresabschluss, Controlling, Kostenrechnung, Kalkulation und Finanzierung wird fortgesetzt.

Uwe Twachtmann
Hamburg-Rahlstedt, im Dezember 2015