BSC Entwicklung – Balanced Scorecard im Mittelstand

BSC Entwicklung – Mit der Balanced Scorecard verfügen Sie über ein Strategie / Controlling Tool, das Ihnen einen vollständigen Überblick über Potenziale Ihres Unternehmens bietet

BSC Entwicklung - Balanced Scorecard

Balanced Scorecard = Strategie + Controlling

Viele Unternehmen planen das operative Geschäft und nutzen den monatlichen Plan-Ist-Vergleich für Führung, Steuerung und Berichterstattung.

Oftmals beschränkt sich dieses Controlling jedoch auf die Finanzkennzahlen der Buchführung und die BWA vom Steuerberater.

Mit Einführung der BSC orientieren Sie sich zukünftig an der langfristigen Strategie und ermitteln bereichsübergreifende Kennzahlen für die Einzelziele des gesamten Unternehmens.

Wann die Balanced Scorecard für Sie geeignet ist, welche Vorteile sie hat und welche ersten Schritte notwendig ist, erfahren Sie in diesem Artikel:

Die Vorteile der BSC Entwicklung

  • Die Balanced Scorecard umfasst individuell entwickelte Kennzahlen Ihres Unternehmens und verschafft Ihnen einen Gesamtüberblick
  • Mit der BSC Entwicklung setzen Sie sich aktiv mit den Strategien, Zielen und Prozessen Ihres Unternehmens auseinander
  • Das Finanz-Controlling wird erweitert um die Bereiche Kunden, Mitarbeiter und Prozesse
  • Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen den Einzelbereichen und der Strategie werden deutlich
  • Der Fokus richtet sich auf die strategischen Ziele und die Erschließung künftiger Potenziale.

Unternehmensinterne Auswirkungen der Balanced Scorecard

  • Sie formulieren ein Unternehmens-Leitbild und für alle Beschäftigten gültige Ziele und Strategien
  • Sie beziehen Ihre Mitarbeiter aktiv in die Unternehmensentwicklung ein
  • Sie leiten aus den Zielen und Strategien konkrete Maßnahmen ab und messen Erfolge
  • Sie schaffen Transparenz im Unternehmen und erkennen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge
  • Sie verfügen über ein Kommunikations-, Planungs-, Steuerungs-Instrument für Geschäftsleitung, Banken und Partner

Die Auswahl der bereichsspezifischen BSC-Kennzahlen

Kennzahlen sollten stets so ausgewählt sein, dass …

  • die Ermittlung wirtschaftlich erfolgen kann und sie für jeden Empfänger selbsterklärend und aussagekräftig sind
  • sie nur wirtschaftlich oderr strategisch relevante Sachverhalte oder Bereiche des Unternehmens abbilden
  • maximal 4-6 Kennzahlen pro Bereich ermittelt werden
  • ein unmittelbarer Bezug zu Strategie und Zielen besteht

Folgenden Fragestellungen erleichtern die Definition richtiger Kennzahlen:

  • Welche hervorragenden Leistungen müssen wir für unsere Kunden erbringen, um unsere Ziele zu erreichen?
    Wie können wir eine hohe Kundenzufriedenheit messen?
  • Wir können wir unsere Mitarbeiter qualifizieren und motivieren, um unsere Ziele zu erreichen?
    Woran erkennen wir loyale und zufriedene Mitarbeiter?
  • Welchen Prozesse müssen effizient ablaufen, um unsere Ziele zu erreichen?
    Wie können wir Effektivität und Effizienz der Abläufe feststellen? Sind Prozesse auf Kundenzufriedenheit (End-2-End) ausgerichtet?
  • Welche finanziellen Ziele müssen wir erreichen, wenn wir unsere Strategie erfolgreich umsetzen wollen?
    Welche Ziele sind neben Zahlungsfähigkeit und Renditen wichtig für Ziele von Anteilseignern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern?

Ziele und Prioritäten vor Projektstart und Entwicklung BSC

Um „tiefhängende Früchte“ als Erstes zu ernten, sollten die entwickelten Maßnahmen auf ihre schnelle Umsetzung und Wirksamkeit geprüft werden.
Stellen Sie sich bei der BSC Entwicklung, vor dem Start der einzelnen Projekte folgende Fragen (s. Eisenhower-Prinzip):

  • Schnelle Erfolge – Mit welchem Projekt / in welchem Bereich lassen sich am schnellsten Erfolge erzielen?
  • Wichtigkeit – Welches Projekt hat den größten Einfluss auf den Unternehmenserfolg?
  • Dringlichkeit – Welches Projekt muss zuerst starten?
  • BSC-Matrix – Welches Projekt hat den größten Einfluss auf die strategischen Ziele?

 

Die Artikelreihe zu Themen aus den Bereichen Controlling, Führung, Organisation und Finanzierung wird fortgesetzt.

Die Balanced Scorecard wird dabei in weiteren Artikeln vorgestellt.

Uwe Twachtmann
Hamburg – Rahlstedt, im Juni 2016